Schlagwort-Archive: 5. Diagonale – neue musik festival

5. Diagonale – Am zweiten Tag im Theater Gütersloh

5. Diagonale ,: Am zweiten Tag geht die Diagonale einen Dialog mit der überwältigenden Architektur des Theater Gütersloh ein.  Veröffentlichung dieses Panoramas mit freundlicher Genehmigung der Prof. Friedrich PFP Planungs GmbH

5. Diagonale – Roboterkindergarten

5. Diagonale: Flauschig-niedliche kleine Roboter bewegen und wälzen sich im Foyer der Rudolf-Oetker-Halle. Sie berühren dabei Sensoren und Klangerzeugern jeglicher Art. Neugierig aufmerksam verfolgen Besucher hier die Enstehung von Musik – basierend auf künstlicher Intelligenz.

Diagonale – Kleine Schule für Tanz

Auf der Diagonale hat auch Tanz seinen festen Platz. „Irrlichter – Schwirrlichter – vom Chaos zur Form“ , inszeniert von der Choreografin Gertrud Loquay-Gerbaulet mit 17 Tänzerinnen zwischen 10-11 Jahren, zählte zu den mitreißensten Beiträgen dieser Diagonale.

 

Diagonale – In den Katakomben

Bei der Diagonale haben Orte und Räume schon Tradition.  Aus dem Heizungskeller der Rudolf-Oetker-Halle sind wieder die Katakomben der Diagonale geworden. Besucher verfolgen gerade den Vortrag „Wortschwärme“. Carsten Schneider und Suzanne Hensel dekonstruieren dabei Wortmaterial des DeutschlandRadios.

5. Diagonale – Unten im Keller

Auf der 5. Diagonale – neue musik festival – hat auch die Bildende Kunst ihren festen Platz. Hier im feuchten Kellerraum ist die Installation “ Fähnchen im Wind“ , von der Webe-Künstlerin Annie Fischer,  zu sehen. Nationen Europas werfen dunkle Schatten an die Wände . . .

5. Diagonale – Kleiner Saal

Die 5. Diagonale – neue musik festival – findet seit Bestehen in der Oetkerhalle statt. Hier befindet man sich im Kleinen Saal. Man reflektiert, wartet, blättert im  Programmheft, erkundet den Raum oder tritt ganz vorsichtig ein. Auch ein Gruppen- oder Schwarmverhalten.

5. Diagonale – Publikumsschwarm im Großen Saal

Die 5. Diagonale hat das Thema „Schwärme“ – Hier sieht man wie sich, vernetzte und nicht vernetzte, Publikumsschwärme im Großen Saal der Rudolf-Oetker-Halle in den Sitzreihen gruppieren.