Archiv des Autors: ES-Panorama

Feuer und Flammme – Vorbereitung

Feuer und Flamme: Das größte Feuerwerk in der Geschichte Bielefelds wird hier auf dem Johannisberg abschussbereit gemacht. Zum 25jährigen Jubiläum der Stadtbahn veranstaltet die Stadtwerke Bielefeld Gruppe dieses Höhenfeuerwerk. Ungefähr 2500 Lichteffekte aus zwei Tonnen pyrotechnischem Materials werden um 22.15 Uhr gen Himmel geschossen. Bis zu 200 Metern Höhe wird das Feuerwerk erreichen und, je nach Wettersituation, auch noch aus fünf Kilometern Entfernung zu sehen sein. Hier ist einer der drei Abschussorte auf dem Johannisberg zu sehen, etwa dreimal so viel Kugelbomben werden eingesetzt werden.

Kahlenbergturm

Ein Beschäftigungsprogramm mit einem Etat von 1843 Talern und 28 Mariengroschen. Diese Höhe hatte der Gesamtkostenanschlag zum Bau des Kahlenbergturmes . Am 6.November gab Fürst Leopold II  den Bau dieses Turmes auf dem Kahlenberg (326m ü.M.) bei Schieder in Auftrag. Es sollte eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die Region sein. Aus einer Steinkuhle in Feldrom wurden die Steine beschafft, der Sand kam von den Externsteinen. Im Dezember 1841 wurde der etwa 23 Meter hohe Turm fertiggestellt. Er beruht auf einem Entwurf des Architekten Ferdinand Wilhelm Brune, dessen bekanntestes (noch immer so genutztes) Gebäude das Detmolder Leopoldinum Gymnasium ist.

Stereo Open Air

Stereo Open Air – unter dem Motto „Umsonst & Draußen“.  Zwischen 14-22 Uhr tanzten viele Bielefelder zu Hip Hop ,Deutschrap, Eat the Beat, Stereo Pop & Mashups.

Bielefelder Bürgerwille – mit wenigen Bielefeldern

Ein rechtes Aktionsbündnis mit den Namen „Bielefelder Bürgerwille“ demonstrierte am Samstag, 9.7.2016, mit 50 Teilnehmern durch Bielefeld . Diese , aus acht Punkten bestehende; Panoramatour zeigt den Zug und die , aus mehreren Hundert Teilnehmern bestehende, Gegendemonstration zwischen Bahnhof und Willy-Brandt-Platz.

Klangfestival

Das Klangfestival hatte seinen Auftakt mit der Eröffnungsveranstaltung „Umsonst & Draußen“ auf der Sparrenburg. Stephanie Kostenbader, Yoonha Choi und Annette Fuhrmann  – Cellissen der Bielefelder Philharmoniker – spielten innerhalb der Mauern des Zeughauses .  Für Kinder und Eltern fand auf dem Windmühlenrondell eine Schwungtuchaktion mit Isabel Möller (Musik- und Kunstschule) statt.

Stadtteilfest Siegfriedplatz

Beim Stadtteilfest Siegfriedplatz ( 2016) zogen gegen 17 Uhr Regenwolken auf .

Kiekstattrondell

Beim Kiekstattrondell wurde 1535 mit dem Bau begonnen , spätestens 1539 war es vollendet. Oben auf dem Rondell befindet sich eine Geschützplattform, die im Rahmen der archäologischen Ausgrabungen zwischen 2007 – 2013 freigelegt wurde. Darunter ist  ein kuppelförmiger Gefechtsraum, der nur einmal im Jahr am Tag des offenen Denkmals besichtigt werden kann. Die Panoramen sind umfangreich mit Infopunkten versehen, die bei Anklicken das zu Sehende textlich erläutern. Alle Informationen hierzu stammen aus dem Buch „Sparrenburg archäologisch“ Altenbernd / Siekmann (Bearb.) 2014 tpk-Regionalverlag, Bielefeld, ISBN 978-3-936359-61-9

Biegida gegen bunt und weltoffen

24 Biegida Demonstranten gegen über 1500 Teilnehmer der Gegendemonstrtion „Bielefeld ist und bleibt bunt und weltoffen“. Während sich der Zug von „Bielefeld ist und bleibt bunt und weltoffen“ in Bewegung setzte fand gleichzeitig , um die Ecke herum, die Biegida Kundgebung in der Naharya Straße statt. Es sprachen dort Thomas Borgartz (Anmelder der Demonstration), Lionel Baland (Aktivist und Pegida Kontaktmann aus Belgien) und Esther Seitz (Aktivistin von BAGIDA in München und Organisatorin der Gruppierung „Widerstand Ost/West“). Im Anschluss ging der Biegida Demonstrationszug , bestehend aus 24 durch Polizeikräfte abgeschirmten Teilnehmern, die Herforderstraße hinunter zum Willy Brandt Platz. Auf Hälfte dieser Strecke wurde der Zug kurz durch eine Sitzblockade gestoppt, bevor dann die Schlusskundgebung auf dem Willy Brandt Platz stattfand.

Bielefeld ist (und bleibt) bunt und weltoffen

Bielefeld ist (und bleibt) bunt und weltoffen war das Motto dieser Gegendemonstration. Etwa 3500 Bielefelder stellten sich dem winzigen Zug von 19 Biegida Aktivisten in den Weg.